Personalisierte Immuntherapie gegen Krebs: Herausforderungen und Optionen

Original Titel:
Characterizing neoantigens for personalized cancer immunotherapy.

Es wird aktuell stark an Wirkstoffen geforscht, die bei dem Kampf gegen den Krebs helfen sollen. Dabei rückt der Fokus immer mehr zu der personalisierten Therapie, da sich die meisten Krebsmerkmale von Patient zu Patient unterscheiden. Auch die Entwicklung von Krebs-Impfstoffen ist derzeit ein großes Thema. So werden derzeit in vorklinischen Studien verschiedene mögliche Impfstoffe getestet.


Krebszellen sind in der Lage, Krebsmerkmale zu bilden, welche die Reaktion des menschlichen Abwehrsystems beeinflussen können, sodass sie unerkannt bleiben und von den körpereigenen Abwehrzellen nicht angegriffen werden. Aufgrund dieser Eigenschaft sind spezielle Krebsmerkmale wichtige Zielstrukturen in der Immuntherapie gegen Krebs. Darüber hinaus können sie als messbare Faktoren, sogenannte Tumormarker, in der Diagnostik dienen. Wird im menschlichen Körper eine Abwehrreaktion ausgelöst, spielen bei der Kommunikation zwischen den Zellen bestimmte Kommunikationsmerkmale eine Rolle. Diese Merkmale sind sogenannte Hauptgewebeverträglichkeitskomplexe (MHC von engl. Major Histocompatibility Complex). Sie können die Abwehrreaktion der Abwehrzellen beeinflussen und stellen somit ein mögliches Ziel für immuntherapeutische Wirkstoffe gegen Krebs dar.

Erste Untersuchungen zu Krebs-Impfstoffen laufen

Amerikanische Forscher haben erörtert, wie spezielle Krebsmerkmale für eine personalisierte Immuntherapie beschaffen sein sollten. Wie erfolgreich Krebspatienten auf eine Therapie ansprechen, hängt in hohem Maß auch davon ab, wie ausgeprägt die fehlerhafte Veränderung (Mutation) im Erbmaterial der Tumorzellen ist. Besonders relevant ist dies, wenn zielgerichtete Medikamente verabreicht werden, welche die von den Krebszellen unterdrückte Abwehrreaktion wieder auflösen sollen, um die Abwehrzellen dabei zu unterstützen, die bösartigen Zellen zu erkennen und zu vernichten. Zusätzlich ist eine Impfung ein neuartiger Therapieansatz gegen Krebs. Auch dabei wird auf spezielle Krebsmerkmale abgezielt, um das unkontrollierte Tumorwachstum mithilfe des Abwehrsystems zu hemmen. Derzeit laufen vorklinische Studien, bei denen verschiedene vielversprechende Impfstoffe getestet werden. Aktuelle Fortschritte in der Krebsforschung haben dazu geführt, dass die Entwicklung von Impfstoffen und zielgerichteten Immuntherapien gegen Krebs erneut in den Fokus der Forscher geraten sind.

Genetische Veränderungen sind von Patient zu Patient sehr unterschiedlich

Die Forscher machen deutlich, dass es eine große Herausforderung ist, Wirkstoffe zu entdecken, die auf spezielle Krebsmerkmale abzielen, denn die meisten genetischen Veränderungen sind von Patient zu Patient sehr unterschiedlich. Somit besteht die Notwendigkeit, immuntherapeutische Behandlungen genau auf die individuelle Patientensituation abzustimmen. Derzeitige Studien haben vielversprechende Daten gezeigt und auch die Kombination von bestehenden und neuartigen Therapien könnte eine Option darstellen, um Behandlungserfolge zu verbessern.

Referenzen:
Capietto AH, Jhunjhunwala S, Delamarre L. Characterizing neoantigens for personalized cancer immunotherapy. Curr Opin Immunol. 2017 Jun;46:58-65. doi: 10.1016/j.coi.2017.04.007. Epub 2017 May

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.